Erfahrungs­bericht

Claudia – Jugendbegegnung

Erfahrungs­bericht

Claudia – Jugendbegegnung
Land
Russland
Dauer
8 Tage
Bewerbungsprozess

Die Teilnahme war prima einfach. Kein Motivationsschreiben, Lebenslauf oder sonstige anstrengende Verfahren waren nötig. Nach Ausschreibung der Gruppenreise habe ich in einer kurzen E-Mail mein Interesse bekundet. Nach gegebener Zeit erhielt ich per E-Mail die freudige Zusage.

Vor der Abreise

Als ich von der Reise erfuhr, suchte ich erste Informationen über Pensa/Russland. Informationen zum Visum erhielt ich von LJ-Bezirksverband Oberfranken, diese erläuterten das Verfahren und erledigten die Organisation, ganz unkompliziert. In einem Gruppentreffen vorab lernte ich alle Teilnehmenden kennen und von der LJ-Bezirksverband Oberfranken erhielt jeder ein kleines, praktisches Wörterbuch zur besseren Verständigung. Letzte Recherchen galten der Organisation der Anreise zum Gruppentreffen, Rückreise und der Wettervorhersage.

Das habe ich gemacht

Das Programm der Reise war sehr vielseitig was mich sehr erfreute. Neben dem Kennenlernen verschiedener Personen der eigenen Gruppe, meist gleichen Alters, besuchten wir eine Gedenkstätte des berühmten Dichters Michail Jurjewitsch Lermontow, besuchten landwirtschaftliche Betriebe um Pensa und die landwirtschaftliche Universität von Pensa. Beeindruckend war auch die Zucht von Rosen näher erklärt zu bekommen. Gesellige Abendrunden und Zeit für Lieder, Geschichten, Diskussionen und neue Freundschaften blieb ebenfalls.

Kosten

Die Kosten für die Reise wurden vorab bezahlt, dabei kümmerte sich der LJ-Bezirksverband Oberfranken um Förderungen, so dass die Reisekosten niedrig gehalten werden konnten und gut erschwinglich waren. Weitere Kosten entstanden für das persönliche Visum, Hin- und Rückreise zum Treffpunkt der Gruppe bzw. zurück nach Hause, private Einkäufe z.B. für Geschenke, Mitbringsel, Trinkgeld oder das Probieren des Getränkes Kwas. Übernachtungen, Verpflegung und Besichtigungen, sprich die Programmpunkte waren durch die Reisekosten bereits abgedeckt.

Mein Tipp

Ich empfehle im Zweifel zur Teilnahme an einem internationalen Jugendaustausch. Es lohnt sich, mutig zu sein und den eigenen Schweinehund zu überwinden. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass ich die Teilnahme niemals bereut habe. Offenheit und sich auf Neues einzulassen ist aber das A und O und wird belohnt. Traut euch, man gewinnt immer dazu!
Auch wenn der ein oder andere Programmpunkt vielleicht nicht zu euren Interessen gehört, lohnt es sich oftmals doch dabei zu sein. Denn meist ist es spannender oder lustiger als gedacht. Um an internationalen Jugendreisen teilzunehmen, muss man kein Genie sein, besondere Kenntnisse oder Erfahrungen haben. Es reicht, sich Einlassen zu können – Einlassen auf neue Leute, unbekannte Länder oder andere Kulturen. Also auf was warten? Startet euer Abenteuer jetzt!

Sollten Fragen, Bedenken und Probleme bestehen, hilft die organisierende Stelle bestimmt gerne weiter.

Mein Fazit

Durch den organisierten Jugendaustausch konnte ich viele Eindrücke gewinnen, tolle Leute kennenlernen und Informationen erhalten, an die ich sonst nie rangekommen wäre. Es ist viel toller sich persönlich ein Bild von einem anderen Land zu machen, als über dieses in Büchern zu lesen oder im TV zu sehen.
Ich bin sicherer beim Reisen geworden, generell auch etwas selbstbewusster. Durch die Teilnehmergruppe war ich immer gut integriert und keiner wurde allein gelassen, wir waren ein Team. Mich begeisterte diese Pensa-Reise so sehr, dass sich meine Freude am Reisen verstärkte und mir danach eine Weltreise zutraute. Meine Begeisterung an Land und Leute verschiedener Länder wurde immer größer und gehört nun zu einem meiner liebsten Hobbys.

Weitere Fragen?

Wir beraten dich auch online.
Du erreichst uns über: